Laden...
Herzlich Willkommen2019-08-23T22:41:05+02:00

Scham ist ein notwendiges Gefühl, das zu uns gehört.
Sie hilft uns, unsere Grenzen zu regulieren und uns zu schützen.

Doch Scham kann auch krank machen.
Wir igeln uns ein, verstellen und verbergen uns, fürchten Kritik
und leben mit angezogener Handbremse.
Auch bei psychischen Erkrankungen spielt Scham eine wichtige Rolle.

Ein Zuviel an Scham nennt man chronische, toxische oder traumatische Scham.
Oft ist uns gar nicht bewusst, dass wir davon betroffen sind.

Dies liegt daran, dass wir Scham nicht haben wollen.
Wir wehren unsere Schamgefühle ab.

Traumatische Scham zu heilen ist kein einfacher Weg. Aber ein lohnender.
Kaum etwas kann unsere Lebensqualität mehr verbessern,
als unsere Selbstablehnung Schritt für Schritt abzulegen
und in Positivität, Wertschätzung und Lebensfreude zu verwandeln.

Auch unsere Familie, unsere Kinder und unsere Umwelt profitieren davon.
Denn wir geben unverarbeitete Scham an andere weiter.
Scham wirkt ansteckend.

Scham ist ein Tabu. Noch immer.
Es fällt uns schwer, darüber zu sprechen. Das liegt daran, weil Scham so schmerzhaft ist.
Dieses Tabu zu brechen, ist der erste und wichtigste Schritt.

Es gilt, unser Urteil über uns selbst und die Welt zu verwandeln.
Nicht mehr bedarf es, und nicht weniger.

Heilwerden ist ein lebenslanger Prozess.
Unserer Scham zu begegnen, kann ein echter Wendepunkt sein.

Ich möchte Ihnen Informationen an die Hand geben, die es Ihnen
hoffentlich erleichtern, einen (neuen) Zugang zu diesem Gefühl zu finden.

Wie schön, dass Sie hier sind!

Neueste Artikel

Über das Verstummen

In den letzten Monaten erzählte mir eine Freundin mehrfach, dass sie in manchen Situationen mit ihrem Partner regelrecht verstummt. Mir passiert das auch bisweilen, und ich habe mich gefragt, was es damit auf sich hat. Aus meiner Sicht kommt in solchen Situationen unsere gesunde Scham zum Zuge. Scham ist ein regulierendes Gefühl. Es zeigt sich unter anderem, wenn wir spüren, dass unsere Bedürfnisse nicht erfüllt werden (können). Scham fungiert als Torwächter. Fühlen wir uns sicher und geliebt, öffnen wir unsere [...]

Schlagwörter: , , |

Vom Schmerz, nicht gesehen zu werden

Ich weiß nicht, wie es euch gerade so geht – aber für mich war die letzte Zeit wieder einmal intensiv. Das ist wohl immer der Fall, wenn jemand in unsere Kernwunde sticht. Für mich ist diese Kernwunde, nicht gesehen – und entsprechend auch nicht verstanden – zu werden. Mir ist schon länger klar, dass ein Aspekt unserer Scham-Epidemie Unterstellungen sind. Oder anders gesagt: Annahmen. Es nicht genug zu versuchen. Eine böse Absicht zu haben. Etwas absichtlich getan zu haben. Das [...]

Schlagwörter: , , |

Mülleimer der Scham

Heute morgen las ich einen Artikel, der sagte, es gebe keinen "grünen Himmel". Unser Konsum-Müll verschwindet nicht einfach, sondern landet bei denen, die sich am wenigsten dagegen wehren können. Mit Scham funktioniert es ganz genauso. Eines müssen wir uns klar machen, egal ob es um die Verdreckung unserer Erde oder um unsere Scham-Altlasten geht: wir können nicht länger so tun, als seien sie nicht da. Wir können nicht länger die Verantwortung anderen zuschieben. Jede Gruppe, ob klein oder groß, hat [...]

Schlagwörter: |

Angst vor Fehlern

Angst vor Fehlern ist eine typische und weit verbreitete Schamreaktion – wenn auch oft unbewusst. Die Ursache liegt in unserer kulturellen Leistungsorientierung. Damit verbunden ist nämlich eine regelrechte "Null-Fehler-Toleranz". Fehlerfreiheit ist ein hoher Wert – vor allem in Deutschland. Das hat aber einen Schatten. Denn es bedeutet: Fehler dürfen nicht sein. Doch sehen wir uns diese Überzeugung einmal näher an. Warum ist sie so schädlich, und warum hält sie uns von wichtigen Erfahrungen ab? Zu welchem Vermeidungsverhalten führt uns die [...]

Schlagwörter: , , |

Selbstermächtigung – Selbstfürsorge – Selbstheilung

Gestern hatte ich meine Gedanken zu Schamtoleranz geteilt und berichtet, wie mich der Angriff einer Bekannten kalt erwischt hat. Deshalb konnte ich mir die letzten 24 Stunden dabei zusehen, wie ich mich selbst an den Haaren wieder aus dem Sumpf gezogen habe. Nun, um ehrlich zu sein: das Erste, was ich mir Gutes getan habe, war, die Geschichte mit meinem Mann zu teilen. Er hat mir die Bestätigung gegeben, die mein eigener Selbstzweifel gerade nicht hergab. Das hat dem Zwischenfall [...]

Schlagwörter: |

Schamtoleranz

Schamtoleranz zu entwickeln ist eine verdammt knifflige Angelegenheit. Unter Schamtoleranz verstehe ich die Fähigkeit, eigene und fremde Schamgefühle wahrnehmen und aushalten zu können, ohne sie abzuwehren oder davon überflutet zu werden. Erinnern wir uns: gesunde Scham ist mit einer grundsätzlichen Offenheit verbunden. Aus dieser Offenheit sind wir in der Lage, uns sozial zu engagieren und zu verbinden. Sind wir jedoch von einer erhöhten, toxischen Scham betroffen, so leidet unsere Offenheit in dem Maße, wie wir uns bedroht fühlen. Denn nicht [...]