Laden...
Herzlich Willkommen2018-04-28T12:33:16+00:00

Scham ist ein notwendiges Gefühl, das zu uns gehört.
Sie hilft uns, unsere Grenzen zu regulieren und uns zu schützen.

Doch Scham kann auch krank machen.
Wir igeln uns ein, verstellen und verbergen uns, fürchten Kritik
und leben mit angezogener Handbremse.
Auch bei psychischen Erkrankungen spielt Scham eine wichtige Rolle.

Ein Zuviel an Scham nennt man chronische, toxische oder traumatische Scham.
Oft ist uns gar nicht bewusst, dass wir davon betroffen sind.

Dies liegt daran, dass wir Scham nicht haben wollen.
Wir wehren unsere Schamgefühle ab.

Traumatische Scham zu heilen ist kein einfacher Weg. Aber ein lohnender.
Kaum etwas kann unsere Lebensqualität mehr verbessern,
als unsere Selbstablehnung Schritt für Schritt abzulegen
und in Positivität, Wertschätzung und Lebensfreude zu verwandeln.

Auch unsere Familie, unsere Kinder und unsere Umwelt profitieren davon.
Denn wir geben unverarbeitete Scham an andere weiter.
Scham wirkt ansteckend.

Scham ist ein Tabu. Noch immer.
Es fällt uns schwer, darüber zu sprechen. Das liegt daran, weil Scham so schmerzhaft ist.
Dieses Tabu zu brechen, ist der erste und wichtigste Schritt.

Es gilt, unser Urteil über uns selbst und die Welt zu verwandeln.
Nicht mehr bedarf es, und nicht weniger.

Heilwerden ist ein lebenslanger Prozess.
Unserer Scham zu begegnen, kann ein echter Wendepunkt sein.

Ich möchte Ihnen Informationen an die Hand geben, die es Ihnen
hoffentlich erleichtern, einen (neuen) Zugang zu diesem Gefühl zu finden.

Wie schön, dass Sie hier sind!

Neueste Artikel

Schambewusstsein und Kommunikation

Ein Hauptgrund, warum uns Scham meist völlig unbewusst ist, ist die mangelnde Kommunikation über sie. Darin zeigt Scham ein typisches Merkmal eines Tabus. Doch Sprache und Bewusstsein sind eng verknüpft. Ohne Sprache bildet sich oft kein Bewusstsein. Sie dient uns gewissermaßen als Zwischeninstanz, als Spiegel. Daher manipulierten die Mächtigen in George Orwells Klassiker 1984 auch die Sprache. Präge die Sprache, und du leitest Bewusstsein. Daher trieb mir ein Gespräch mit meinem Sohn gestern Tränen in die Augen. Ich saß abends alleine [...]

Schlagwörter: , |

Scham durch nicht erfüllte Bedürfnisse

Dass Scham oft durch die Bewertung anderer ausgelöst wird, habe ich in mehreren Beiträgen beschrieben. Heute möchte ich auf einen anderen Auslöser von Scham eingehen: unerfüllte Bedürfnisse. Wie bereits erwähnt, wirkt Scham als Kontaktgefühl zu unserer Umwelt. Sie wacht als Torwächter darüber, ob wir uns öffnen und gefahrlos mit der Umwelt austauschen bzw. verbinden können oder ob wir uns besser "geschlossen" halten. Befinden wir uns in einem "unfreundlichen" Umfeld, so warnt uns unsere Scham, unsere inneren Tore besser nicht zu [...]

Schlagwörter: |

Schamheilung? Wechsle die Perspektive!

Schamheilung? Wechsle die Perspektive! Gestern habe ich den Vortrag einer sehr inspirierenden Heilerin besucht. Sie beschrieb, was ich schon lange erlebe: Heilung ist ein Prozess. Ein Weg. Das gleiche kann ich über meine Schamheilung sagen. Ich bin noch immer nicht "symptomfrei" (sofern das überhaupt möglich ist). Aber ich vollziehe immer häufiger, schneller und bewusster einen Perspektivwechsel. Doch wieso hat Perspektive eine so große Bedeutung, wenn es darum geht, Schamgefühle zu überwinden? Wieso sind zunehmende Perspektivwechsel ein Zeichen (oder eine Begleiterscheinung) [...]

Schlagwörter: , |

Kollektive Scham und Geschichte

Niemand hat die verborgene Schamwunde der Deutschen so klar gesehen und beschrieben wie Stephan Marks. Seine beiden Bücher Scham, die tabuisierte Emotion und Warum folgten sie Hitler? haben mir unumkehrbar die Augen geöffnet. Noch immer tue ich mich schwer damit, das so umfassende Thema Scham in eine handliche, verdauliche Form zu packen. Denn schwer verdaulich ist das Ganze, noch immer. Auch für mich. Das hat etwas mit Angst vor Überflutung zu tun. Also mache ich kleine Schritte und wende ich [...]

Schlagwörter: , , , |

NEIN!

NEIN! Dieser Artikel wird ein ungewöhnlich persönlicher – und wahrscheinlich ein sogar relativ langer. Mir ist bewusst, dass ich mit den Dingen, die ich zu erzählen gedenke, vorgreife und dass ich die vielen Zwischenschritte, die mich zu dieser Erkenntnis gebracht haben, zu einem späteren Zeitpunkt nachliefern möchte. Wenn Sie also nicht alles nachvollziehen können, was ich schreibe, so sehen Sie es mir bitte nach. Doch ich halte es für so entscheidend, diesen persönlichen Durchbruch zu dokumentieren, dass ich [...]

Schlagwörter: , , , |

Positives Feedback

Schamgefühle hängen sehr stark davon ab, wie unsere Umwelt auf uns reagiert. Betrachtet oder beurteilt uns jemand positiv, so verspüren wir Stolz und Anerkennung. Werden wir kritisiert, so entwickeln wir Scham.  Teil unserer Schamkultur besteht – leider! – in einer tiefsitzenden Kultur der Kritik. Ich kann mich noch erinnern, wie stolz (!) ich darauf war, in der Schule "kritisches Denken" gelernt zu haben. Und so sehr diese Kritik als Reaktion auf unsere Geschichte erforderlich war, so sehr ist sie aus [...]

Schlagwörter: , , |