Laden...
Herzlich Willkommen2018-04-28T12:33:16+02:00

Scham ist ein notwendiges Gefühl, das zu uns gehört.
Sie hilft uns, unsere Grenzen zu regulieren und uns zu schützen.

Doch Scham kann auch krank machen.
Wir igeln uns ein, verstellen und verbergen uns, fürchten Kritik
und leben mit angezogener Handbremse.
Auch bei psychischen Erkrankungen spielt Scham eine wichtige Rolle.

Ein Zuviel an Scham nennt man chronische, toxische oder traumatische Scham.
Oft ist uns gar nicht bewusst, dass wir davon betroffen sind.

Dies liegt daran, dass wir Scham nicht haben wollen.
Wir wehren unsere Schamgefühle ab.

Traumatische Scham zu heilen ist kein einfacher Weg. Aber ein lohnender.
Kaum etwas kann unsere Lebensqualität mehr verbessern,
als unsere Selbstablehnung Schritt für Schritt abzulegen
und in Positivität, Wertschätzung und Lebensfreude zu verwandeln.

Auch unsere Familie, unsere Kinder und unsere Umwelt profitieren davon.
Denn wir geben unverarbeitete Scham an andere weiter.
Scham wirkt ansteckend.

Scham ist ein Tabu. Noch immer.
Es fällt uns schwer, darüber zu sprechen. Das liegt daran, weil Scham so schmerzhaft ist.
Dieses Tabu zu brechen, ist der erste und wichtigste Schritt.

Es gilt, unser Urteil über uns selbst und die Welt zu verwandeln.
Nicht mehr bedarf es, und nicht weniger.

Heilwerden ist ein lebenslanger Prozess.
Unserer Scham zu begegnen, kann ein echter Wendepunkt sein.

Ich möchte Ihnen Informationen an die Hand geben, die es Ihnen
hoffentlich erleichtern, einen (neuen) Zugang zu diesem Gefühl zu finden.

Wie schön, dass Sie hier sind!

Neueste Artikel

Trauern

Auf dem Weg der Schamheilung durchlaufen wir – wie bei allen Krisen – verschiedene Phasen. Trauer und Schmerz sind hierbei wichtige Stationen. Schamheilung hat auch mit Abschiednehmen zu tun. Es bedeutet, Vertrautes zu verlieren. Immer, wenn wir uns weiterbewegen, lassen wir auch Dinge oder Menschen hinter uns zurück. Menschen, die uns etwas bedeuten. Träume, die wir hatten. Hoffnungen, unerfüllte Sehnsüchte. Zu trauern bedeutet, bereits einige Schritte auf dem Weg der Heilung gegangen zu sein. Es bedeutet, dass wir den Schock, [...]

Schlagwörter: , |

Angst vor der Selbstliebe

Schamheilung ist wie ein sehr langer Heimweg. Unterwegs kannst du das Gefühl entwickeln, nie anzukommen. Du hast schon so viele Kurven genommen, so viele Umwege gemacht, dass du manchmal drohst, auf halbem Weg verloren zu gehen. Und es ist wie verhext: Jedesmal, wenn du sicher bist, um die letzte Ecke zu biegen, kannst darauf wetten, dass sich ein neues Hindernis auftut. So ist es auch mir kürzlich wieder ergangen. Wenn du so viel Zeit und Mühe in die eigene Heilung [...]

Schlagwörter: , , , |

Lächerlichkeit und Wahrheit

Es gibt wenige Dinge, die wir mehr fürchten als die Lächerlichkeit. Komödien bedienen sich dieser Angst mit großem Erfolg und zeigen uns noch fehlbarere Versionen unserer selbst. Dabei wohnt dem Humor eine große Heilkraft inne. Eine Heilkraft, die ich erst beginne zu erforschen. Seien wir mal ehrlich. Lächerlichkeit trifft die Größten von uns. Als Stephen Hawing zum ersten Mal seine bahnbrechenden Ideen präsentierte, standen – jedenfalls, wenn man dem Film glaubt – reihenweise Koriphäen auf und verließen den Saal. Lächerlichkeit [...]

Schlagwörter: , , |

Bedürfnisse eingestehen

Bedürfnisse spielen im Zusammenhang mit Scham eine zentrale Rolle. Nicht erfüllte oder unerfüllbar scheinende Bedürfnisse können uns zu Rückzug veranlassen, und deren dauerhafte Nichterfüllung bewirkt chronische Scham. Wie schwierig es ist, aus diesem Rückzug wieder hervorzukommen, davon kann ich ein Lied singen. Sind wir von chronischer Scham betroffen, haben wir gelernt, unsere Bedürfnisse als Gefahrenquelle für Beschämung zu begreifen. Wollen wir etwas, das unerreichbar erscheint, so kommen wir wahrscheinlich irgendwann zu dem Entschluss, dass es besser ist, diese Bedürfnisse gar [...]

Schlagwörter: , , |

Wie Schamabwehr Beziehungen zerstört

Das Schwierige an toxischer Scham ist, dass wir sie abwehren. Wir lassen Schamgefühle gar nicht erst ins Gewahrsam kommen, sondern delegieren sie sofort an andere. Wir werten andere ab, belächeln sie, greifen an, reagieren betont emotionslos, mit Überlegenheit oder Arroganz. All dies sind Strategien, um die eigene Beschämung nicht selbst zu spüren. Stattdessen fügen wir sie anderen zu. Anders gesagt: wir projizieren unsere Schamgefühle und die damit verbundenen Eigenschaften oder vermeintlichen Fehler auf andere. Toxische Scham braucht Sündenböcke. Mit Schamabwehr [...]

Schlagwörter: , , , |

Schambewusstsein und Kommunikation

Ein Hauptgrund, warum uns Scham meist völlig unbewusst ist, ist die mangelnde Kommunikation über sie. Darin zeigt Scham ein typisches Merkmal eines Tabus. Doch Sprache und Bewusstsein sind eng verknüpft. Ohne Sprache bildet sich oft kein Bewusstsein. Sie dient uns gewissermaßen als Zwischeninstanz, als Spiegel. Daher manipulierten die Mächtigen in George Orwells Klassiker 1984 auch die Sprache. Präge die Sprache, und du leitest Bewusstsein. Daher trieb mir ein Gespräch mit meinem Sohn gestern Tränen in die Augen. Ich saß abends alleine [...]

Schlagwörter: , |