Ich bin ja angetreten, so authentisch und offen wie möglich meine Reise durch die Scham mit euch zu teilen. Gerade passieren hoch spannende und auch für mich überraschende Dinge. Meine Scham verändert sich gerade in einer Weise, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Und die Lösung ist relativ einfach.

Ich hatte ja schon in meinem letzten Beitrag darüber berichtet, was der Lotus für mich bedeutet und warum ich ihn als Symbol meiner Arbeit gewählt habe. Auch meinen zunehmenden Mut, die Energiearbeit in den Mittelpunkt zu rücken, hatte ich erwähnt. Heute nun öffnen sich mir neue Tore.

An der Schwelle

Schon seit geraumer Zeit stehe ich an der Schwelle, aus meinem Hobby endlich einen Beruf zu machen und mit dem Thema Schamheilung wirklich sichtbar zu werden. Da kam doch diese Business Challenge gerade recht.

Hättest du mir noch vor einem Jahr gesagt, dass ich je an einer Challenge teilnehmen würde, hätte ich dir – mit Verlaub gesagt – einen Vogel gezeigt. Allein schon das Wort fand ich abschreckend.

Doch Antrieb ist alles. Und ich glaube ja daran, dass wir zur rechten Zeit den richtigen Informationen begegnen.

In meiner Handschrift

Gestern jedenfalls folgte ich meinem Impuls, eine chinesische Kalligrafie des Lotus zu erstellen. Geübt hatte ich schon, allerdings fand ich die Ergebnisse mit einem Kugelschreiber ziemlich unbefriedigend. Als der Postbote dann endlich den heiß ersehnten Kalligrafie-Pinsel ablieferte, gab es kein Halten mehr.

Und ich tauchte wieder ein …

Mit zwanzig, also in meinem früheren Leben, habe ich nämlich mal sechs Monate Chinesisch studiert. Das heißt, die Bewegung der Zeichen saß noch in meinem Körper und wartete nur darauf, reaktiviert zu werden.

Herausgekommen ist ein Bild, das mir eine Offenbarung beschert hat. Als ich es nämlich in ebenjener Business-Challenge teilte und den anderen die Frage stellte, ob sie die Energie dieses Symbols spüren können, ernetete ich nicht nur von einigen ein Ja. Sondern mir wurde etwas Wichtiges klar.

Energetische Signatur

Dieses Symbol trägt tatsächlich meine Energie-Signatur.

Das Reiki arbeitet schon seit langem mit chinesischen Zeichen, um bestimmte Intentionen zu verstärken. Davon inspiriert, hatte ich begonnen, das Lotussymbol zu zeichnen und energetisch in mein System zu pflanzen.

Als ich dieses aufgeladene Symbol heute teilte, wurde mir klar, dass ich gewissermaßen einen “Portschlüssel” kreiert hatte. Es trägt die energetische Signatur meines Herzens. Es ist pur. Wenn du Energien wahrnehmen kannst und wissen willst, wer ich bin und wofür ich stehe – hier ist die Antwort:

Lotus Kalligraphie

Keine Sorge – falls du mit diesen Dingen nichts anfangen kannst, überspring sie einfach und konzentrier dich auf das, was für dich funktioniert. Falls es jedoch Resonanz in dir erzeugt, habe ich wahrscheinlich gerade für dich den Schlüssel gefunden, um Schamheilung wirklich rund zu machen.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal unterstreichen: Scham wirkt auf vier Ebenen.

Auf der körperlichen (z.B. in Form von PTSD, Traumareaktionen, körperlichen Erkrankungen), auf der emotionalen (z.B. indem wir uns oder unsere Bedürfnisse nicht mehr spüren können), auf der mentalen (durch negative Glaubenssätze und Denkprozesse) und auf der energetisch-spirituellen (d.h. wir haben uns von unserem wahren Wesen abgeschnitten und können uns nicht mehr voll ausdrücken).

Knoten geplatzt

Ich befand mich in den letzten Monaten irgendwie auf einem Lernplateau. Ich hatte viel erreicht, ja, aber der letzte Schritt schien blockiert.

Jetzt habe ich das Gefühl, dass der Knoten geplatzt ist und mein Modell der Schamheilung endlich vollständig wird.

Das ist eine fantastische Nachricht! Denn in all den Jahren blieben sämtliche Informationen und Einsichten, die ich gesammelt hatte, seltsam fragmentiert. Ich konnte das große Ganze sehen und spüren, aber irgendetwas war noch im Weg.

Spirituelle Scham

Ich sage dir heute: es war meine spirituelle Scham, die zugeschlagen hatte. Spirituelle Scham bedeutet, dass wir uns für etwas schämen, was auf die Meta-Ebene gehört. Unsere Lebensphilosophie. Unseren Glauben. Unsere metaphysischen Erfahrungen.

Damit vor den Vorhang zu treten ist für mich ein weiterer großer Schritt. Mir ist bewusst (oder vielleicht ist es auch nur meine Befürchtung!), dass ich damit einige Leute verschrecken werde. Aber dafür werde ich andere anziehen.

Die, die die Wahrheit in meinen Worten spüren. Die, die meine Aufregung und Begeisterung teilen. Die, die auf allen Ebenen heil werden wollen.

Der Weg war lang. Verdammt lang. Ich kann mich getrost als Spätzünderin bezeichnen. Aber der Erfolg ist nicht mehr fern. Er leuchtet schon um die Ecke.

Das heißt auch, dass ich bald in der Lage sein werde, euch noch anders als nur durch Blogartikel zu unterstützen.

Der Kreis schließt sich. Und das fühlt sich einfach nur “wow” an.