(De-)Maskieren und soziale Norm

In meinem persönlichen Umfeld bin ich in den letzten Monaten mit zwei herausragenden Themen konfrontiert worden: Transidentität und Autismus. Und beide haben existenziell mit Scham zu tun. Warum? Sowohl Transidentität als auch Autismus sind Eigenschaften, die ich aus heutiger Sicht als "unveränderlich" bezeichnen würde. Sie verschwinden nicht durch Verhaltenstherapie, Anstrengung oder guten Willen. Sie ...

Was mich ein Radio-Interview lehrte

Wie ich euch berichtete, war ich Ende November im Radio. Das war eine gleichermaßen aufregend-schöne und angsteinflößende Erfahrung. Ein Radioredakteur aus Erfurt hatte mich im Internet gefunden. Meine erste Reaktion war Stolz. Wow, dachte ich. Ich werde wahrgenommen. Ich werde als Expertin befragt. Doch zuerst spielte das Universum erst noch seine Spielchen mit mir. ...

Stolz im Angesichts des Scheiterns

Heute ist nicht einer meiner besten Tage. Ich fühle mich geschlagen. Besiegt. Gescheitert. Dieses Gefühl ereilt mich nicht sehr häufig. Ich weiß nicht weiter. Doch in diesem Scheitern spüre ich etwas Überraschendes: Stolz. Jemand, der wie ich lange von Leistungsdenken und Perfektionismus getrieben war, mag es überhaupt nicht zu scheitern. Es passt einfach nicht ...

Nach oben